Betonmischer – unverzichtbar auf jeder Baustelle

Egal ob es darum um ein neues Fundament geht oder eine neue Mauer, wer Beton benötigt, der benötigt einen guten Betonmischer. Auf den Baustellen ist der Betonmischer in zwei bekannten und populären Formen zu finden: Als Standgerät wird er als Trommel- und Freifallmischer bezeichnet und in Form des Fahrmischers. In dem Fall handelt es sich um eine rotierende Trommel auf einem Lkw-Chassis – hier wird der Beton während des Transports aufbereitet.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Trommel wird durch einen leistungsstarken Motor gedreht, wodurch sich Sand, Zementpulver und Wasser zu Beton vermischen. Dabei muss der Motor in der Lage sein, die Trommel selbst dann zu drehen, wenn diese voll beladen ist.
  • Ein guter Betonmischer zeichnet sich nicht nur durch die Leistung aus. Sondern auch die Größe der Trommel ist ein wichtiger Fakt. Je höher das Fassungsvermögen der Trommel, desto seltener ist es notwendig, eine neue Mischung anzumischen.
  • Ein Betonmischer, der mit der Schutzklasse IP45 ausgezeichnet ist, der kann selbst bei Regen im Freien unter einer Plane stehen und ist sicher vor Strahlwasser und größeren Sandkörnern.

Das Anmischen von Beton

Da Anmischen von Beton ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn dieses stellt umfangreiche bautechnische Ansprüche an Gründlichkeit und Stabilität. Aus diesem Grund muss jeder gute Betonmischer mehrere Eigenschaften mitbringen:

  • Es muss eine durchgängige homogene Mischung entstehen
  • Jede Betonmischung muss identisch und unbegrenzt wiederholbar sein
  • Ein schneller Wechsel für die Änderung der Betonart und Zusammensetzung muss zu jeder Zeit möglich sein
  • Der Betrieb muss auf Hinsicht des Energieverbrauchs und Materialverschleiß wirtschaftlich sein

Die verschiedenen Arten der Betonmischer

Im Handel werden sowohl manuell betriebene Betonmischer angeboten als auch motorbetriebene. Letztere sind empfehlenswerter, da hier Zeit- und Kraftaufwand gespart wird.

Betonmischer mit Handrad Auf vielen Kleinbaustellen gab es früher die manuell betriebenen Mörtelmischer und Zementmischer. Der Vorteil dieser manuellen Betonmischer ist, dass sie schnell einsatzbereit und vor allem preiswert sind. Doch hier muss der Beton kraft- und zeitaufwendig selbst gemischt werden. Dieser Betonmischer ist dann ausreichend, wenn nur wenig Beton benötigt wird.
Trommelmischer mit Motorantrieb Der große Trommelmischer hingegen verfügt im Inneren über ein Rührwerk mit Spirale in der Wasser und Zement zu Beton vermischt werden. In diesem Mischer ist es möglich, Beton bzw. Zement in genauer Menge herzustellen, die gerade benötigt wird.

 

Die kleinen Mischer wie sie für privat benötigt werden, können überall problemlos aufgestellt werden und nehmen relativ wenig Platz weg. Wichtig ist hier neben einer großen Trommel auch die Motorleistung, damit diese effektiv angetrieben wird.

Die Vor- und Nachteile der beiden Betonmischer-Arten

Betonmischer-Art Vorteile Nachteile
Betonmischer mit Handrad Für kleine Bauprojekte geeignet

Preiswert

Manueller Antrieb

Zeit- und kraftaufwendig
Trommelmischer mit Motor Gute Leistung

Mischt effektiv Beton an

Motor angetrieben

Für kleine bis mittelgroße Bauvorhaben geeignet

Teurer

Kaufkriterien & Motorisierung

Wer einen Betonmischer kaufen möchte, der sollte nicht nur auf dessen Leistungsstärke achten sowie den Stromverbrauch. Es kann nur dann ein optimaler Wirkungsgrad durch eine angemessene Motorisierung erzielt werden, wenn die mechanischen Bauteile die kraft dauerhaft effektiv übertragen. Daher sollte beim Kauf auf folgende Kriterien geachtet werden:

  • Das Trommellager sollte aus verschleißbarem Material, wie Metall bestehen
  • Die Antriebswelle sollte vor Verbiegung und Ausleiern sicher sein
  • Das Untergestell sollte Standfestigkeit für den horizontalen, ruhigen und gleichmäßigen Lauf gegeben sein

Die meisten der im Handel erhältlichen Betonmischer werden mit normalen Haushaltsstrom betrieben. Was die Motorleistung angeht, so beläuft sich diese zwischen 400 und 700 Kilowatt. Sobald das Volumen ansteigt, sollte eine höhere Motorleistung gewählt werden. Ist ein häufiger Teillastbetrieb geplant bzw. absehbar, dann kann die Leistung tendenziell geringer ausfallen. Als Richtwert gilt: Der Fassungswert der Trommel in Litern mit vier multiplizieren. So kann eine angemessene Motorisierung ermittelt werden.

Die Markenhersteller und Preisspannen

Betonmischer werden von einigen renommierten Herstellern angeboten. Daneben gibt es noch die sogenannten „No-Name“-Produkte. Auf den Betonmischer Test- und Vergleichsportalen werden immer wieder die gleichen Marken empfohlen.

Atika       vidaXL       Güde       Lescha       Altrad       Diem       Eberth       Scheppach und Timbertech     Lino Sella     Rotenbach     Liebherr     Eisen-Wolff     AL-KO Kober SE

Was die Preisspanne für Neugeräte von den Markenherstellern angeht, so liegen diese bei den Betonmischern mit kleinen Fassungsvermögen und Leistungsstufen zwischen 200 und 500 Euro. Die günstigeren No-Name-Produkte gibt es durchaus bereits unter 200 Euro, wobei hier Skepsis walten sollte. Die Geräte mit 600 Watt und mehr schlagen mit einem Preis von bis zu 1000 Euro zu Buche. Hier sind dann allerdings Zusatzausstattungen zu finden wie Fußhebelsteuerung, Bremsscheibe und gummibereifte Standräder.

Zusatzpakete beim Betonmischer

Es gibt durchaus Aspekte beim Kauf eines Betonmischers, die nicht gleich in den Sinn kommen, wie die Geräuschentwicklung, die Stromabschirmung und der Diebstahlschutz. Auf den Baustellen zählen die Betonmischer zum beliebten Diebesgut und daher sollte ein Mischer stets gesichert werden. Ist kein Kran oder ein abschließbarer Baucontainer vorhanden, dann sollte das Gerät mit schweren Ketten gesichert werden. Mit Umfang des Einsatzbereiches wächst die Wichtigkeit der Lautstärke. Gesenkt wird das Trommelgeräusch durch hochwertige Kugellager. Das Ziel: 65 Dezibel sollten nicht überschritten werden. Ebenfalls ist es wichtig, beim Kauf auf die sichere Trennung aller stromführenden Teile und der wasserführenden Trommel zu achten.

Wo einen guten Betonmischer kaufen?

Im Baumarkt, in online Shops, die Bauzubehör anbieten, bei eBay oder sogar Amazon sind gute Betonmischer zu finden. Angeboten werden die kleinen und großen Betonmischer mit den unterschiedlichsten Antriebsarten. Wer auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen Betonmischer für seine eigenen Anforderungen und Bauvorhaben sucht, der sollte sich einen Betonmischer Test oder -Vergleich ansehen, um das beste Modell zu finden. Auch der Testsieger bspw. bei Stiftung Warentest kann dabei helfen das passende Modell zu finden.

Es ist zudem möglich einen Betonmischer gebraucht zu kaufen oder wenn das Gerät nur einmalig benötigt wird, diesen zu mieten.

Tipp: Einen Betonmischer reinigen

Wichtig ist, dass alle Betonreste aus dem Mischer mit einer Schaufel entfernt werden, sobald dieser nicht mehr benötigt wird. Sollten noch Reste vorhanden sein, dann einfach die Trommel mit Wasser füllen und eine Schaufel Kies in den Mischer geben und diesen für eine Weile laufen lassen bis das sich alle Betonreste von den Wänden gelöst hat. Es ist auch möglich, die letzten Reste mit einem Spezialreiniger wie bswp. Betonlöser aus dem Mischer zu entfernen. Von außen ist es ausreichend den Mischer mit einem Hochdruckreiniger abzusprühen.